Natur-Erlebnisse & Exkursionen

2020

Januar 2020

Februar 2020

März 2020

April 2020

So schön auch die Bilder sein mögen, aber es ist erschreckend, wie still es in der Natur ist. Während meinem 2 stündingen Rundgang im Gebiet Roggen. Konnte ich nur folgende Arten hören:

 

1 Haubenmeise

1 Amsel

1 Buchfink

 

und das wars schon.

 

Nicht nur im Bergwald, nein auch über dem Feld südl. von Oensingen ist es sehr ruhig. Nur die weissen Silberreiher und die etlichen Rotmilane fallen auf.

 

Wer die gleichen Erfahrung gemacht soll diese doch bitte melden unter Kontakte.

 

Danke für Eure Mithilfe

 

2019

Oktober /November

 

Nach langem konnten wir (Daniela und Markus) einen lang ersehenten Wunsch erfüllen:

 

Eine Safari in Afrika. Genauer gesagt in Tansania

In erster Linie wollten wir die Tiere Afrikas sehen, die Landschaft, sowie sehen, wie in diesem Land gelebet wird.

 

Ein wunsch von uns war auch, wenn möglich die "BIG FIVE" zusehen

The BIG FIVE

Aber mich interessierten nicht nur die Säugetiere Afrikas, sondern ich hoffte auch noch einige Vögel zu beobachten.

 

Der erste mir bekannte "Allerwelts Vogel" beobachte ich auf dem Weg vom Nationalpark Tarangire zu Nationalpark Ngorogoro und das war ein Haussperling (siehe Bild unten).

 

Ich war gespannt, ob ich auch Vogelarten, die bei uns den Frühling/Sommer verbringen nun auch im Winterquartier beobachten kann. Ueberrascht war ich, als ich die ersten Rauch- und Mehlschwalben sehen konnte. Die Anzahl war nicht gross. In der Serengeti konnte ich noch weitere Vögel anhand der Stimme erkennen oder beobachten. Dies waren:

 

Wiedehopf, Pirol, Rohrweihe, Grauschnäpper, Blauracke, Rauch- und Mehlschwalbe,
Kuhreiher, Silberreiher, Kampfläufer, Flussuferläufer

 

Auch kommen Vogelarten vor, die bei uns Jahresvögel sind:

 

Mäusebussard, Graureiher, Haussperling

 

 

Haussperling

Das Bestimmungsbuch, welches ich für meine Reise nach Tansania bestellte war nicht lieferar, respektive es war vergriffen, was ich erst im nachhinein erfuhr. Mir stand nur ein App mit etwa knapp 100 der wichtigsten Vogelarten zur Verfügung. Aber nicht alle waren in der Region vertreten, wo wir unsere Exkursionen machten. So notierte ich alles auf, was ich sah. Wenn die Möglichkeit bestand, so schoss ich Fotos.

 

Die vielfalter der Vögel auf diesem Kontinent ist sehr gross. Wenn man bedenkt, dass diese auch innerhalb von Afrika teilweise ziehen nach Jahreszeit.

 

Auch was die Farben angeht, sind diese sehr unterschiedlich:

  • schwarz/weiss
  • schwarz/rot
  • gelb/leuchtend
  • blau/glänzend
  • braun/beige
  • braun/rot
  • bunt
  • grünt/bunt
  • sandfarben

Im Krater vom Ngorongoro gibt es einen See, wo man offiziell Pause machen kann. An diesem Ort treffen sich alle Tourenguides mit ihren Touristen zum Picknick. Nicht nur die Hausspatzen sind frech, nein, denn es gibt auch noch andere Arten. Die eine Art, die ich meine, ist sehr intelligent und von der anderen Art war ich sehr überrascht.

 

Glanzkrähe:

 

Zuerst versuchte diese aus der Kokosnuss an das Getränk zu kommen. Als nichts mehr zu holen war, versuchte die Glanzkrähe es beim Süssgetränk in der Glasflasche. Dann kippte die Krähe die Flasche um und trank das Süssgetränke, das heraus floss. Als auch da nichts mehr kam, wippte die Krähe an der Flasche, so dass das Getränk nachlief.

Als weiteres möchte ich noch von einer weiteren Beobachtung erzählen. An der Snackbar gab es verschieden Handfood. Die Glanzkrähen beobachteten, wie sich die Leute unterhielten. Eine Krähe lenkte die Zielperson ab und schon flog die andere los und schnabte das Essen aus der Hand von der auserwählten Person. Verdutzt schauten sich die betreffone Person um.

 

Schwarzmilan:

 

Im Nationalpark Ngorongoron überraschte mich das Verhalten vom Schwarzmilan. Ist dieser bei uns relativ sehr scheu, liess ich mich eines besseren belehren. Auf dem Picknickplatz im Naturschutz-gebiet, geschah das gleiche wie auf Zansibar mit den Glanzkrähen. Nur das der Schwarzmilan noch eine grössere Flügelspannweite aufweist. Auch die Milane ergriffen das Essen direkt aus der Hand, ohne jedoch jemand zu verletzen.

 

Juni

Wanderung auf den Passwang / Vogelberg

 

 

Am Donnerstag, 13. Juni 2019 unternahm ich eine Wanderung. Diese führte mich vom Passwangparkplatz zum Rest. Oberer Passwang. Von dort ging es weiter zum Berghaus "Obere Wächte", wo wir uns ein Kaffee gönnten. Weiter gings in Richtung Wasserfallen und von dort auf den Vogelberg. Hier rasteten wir längere Zeit.

Folgende Vogelarten konnten wir hören:

 

  • Rotmilan                  Mäusebussard              Turmfalke
  • Kohlmeise                 Amsel                     Singdrossel
  • Hausrotschwanz            Gartenrotschwanz           Blaumeise
  • Zilpzalp                   Fitis                      Berglaubsänger
  • Kleiber                    Buntspecht                Grünspecht
  • Kolkrabe                  Eichelhäher                Buchfink
  • Sommergoldhähnchen       Mönchsgrasmücke           Gartengrasmücke
  • Baumpieper               Rotkehlchen                Zaunkönig

Auf dem Vogelberg bei der Rast konnte auf 2 Meter folgende drei Laubsänger singen hören:

  • Zilpzalp
  • Fitis
  • Berglaubsänger

Zilpzalp

Fitis

Berglaubsänger



Mai

Vergangenen Sonntag, machte ich mich nochmals auf die Lauer im Aebisholz. Ich hatte Glück, die Regenwolken an mir vorbei Zogen. Aber die Bise wehte recht stark, dass es recht kühl anfühlte. Nicht nur mir war es zu kühl, sondern auch diesem Hausrotschwanz

April

Einige Impressionen aus meinen Streifzügen durch die Natur in der Umgebung von Oensingen und Kestenholz.

Es ist immer interessant zu beobachten, wie verschieden sich die Flora im Frühling entwickelt. Im Bergwald vom Roggen oder auch in den Wäldern vom Mittelland, kann man ähnliches beobachten.

  • Je nach der Höhenlage
  • Je nach der Topografie
  • Wetter
  • Temperatur
  • Wind

All diese fünf Elemente haben je nach dem Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzen. Ich konnte beobachten, dass gegen den Roggen schon fast verblüht sind unter weiter unten treibt die Blüte erst aus.

Infos zu den Fotos

 

Die folgenden Bilder habe ich selber geschossen. Ob Vögel, Schmetterlinge oder andere Individuen sind nicht immer einfach mit der Camera fest zuhalten. Finden sie die Vögel:

  • Jungen der Wasseramsel
  • Braunkehlchen
  • Feldleche 
  • Reiherente
  • Flussregenpfeifer
  • Bachstelze

 

März / April

Bild aus GuteKueche.ch

Mein Nachbar Ernst Kaufmann und der Autor machten sich am letzten Mittwoch, 10. April 2019 abends noch auf, um Rehe zu sehen in unserer Oensinger und Niederbipper - Wald. Lang waren wir unterwegs, bis wir drei Rehe im Waleboden aus nächster Nähe beobachten konnten. Wenn sich die Tiere nicht bewegt hätten, so glaube ich, dass wir sie nicht gesehen hätten. Die Rehe liessen sich nicht aus der Ruhe bringen und schauten uns nur an, bevor sie in gemütlichen Schritten weiter zogen.

So machten wir uns auf den Heimweg. An einer Lichtung auf dem Heimweg machten wir noch einen kurzen "Stopp", um ausschau zu halten, ob noch weitere Rehe zu erblicken sind. Hier hatten wir auch das Glück weitere drei Rehe zu sehen. Gemütlich ässten sie auf der Weide. Nach wenigen Minuten blieben diese wie angewurztelt stehen und schauten in Richtung Wald. Ernst meinte, dass die Rehe uns gerochten hätten. Ich verneinte, da der Wind anders wehte. Ernst wendete sich schon ab, als ich ihm zu flüsterte, dass er zurück kommen sollte, da ich eine Hirsch erblickt hätte. Er sagte: "Du verarscht mich". Ich sagte nein und er kam zurück und konnte sehen, dass ich recht hatte. Lange schauten wir dem Hirsch zu, wie er sich im Feld bewegte. Da schlägt einem das Herz höher.

In den letzten zwei bis drei Monaten war ich viel in der Natur unterwegs.

Ich kann einfach nur wieder holen, dass mehr beobachtungen gemacht werden kann, wenn man immer wieder längere Zeit an einem Ort stehen bleibt.

Unten möchte ich einige Bilder zeigen meiner Streifzüge durch die Natur.

Wasservogelexkursion an die Vogelraupfi - Bannwil

Die Exkursion vom vergangenen Samstag (26.02.2019) fand bei wechselhaftem Wetter statt und dauerte ca. 2 Stunden.

 

Im Januar hatten wir bis heute nur wenige Tage mit Minustemperaturen. Die Artenvielfalt an Wasservögel war deshalb nicht all zu sehr gross.

 

Die Stockente war am zahlreichsten. Ihnen folgt die kleine Krickente. Zwei Schnatterenten und etwa 8 Tafelente konnten beobachtet werden.

Schwanzmeisen konnten wir auch sehr viele beobachten, welche in grösseren Trumps unterwegs waren. Ein Wintergoldhähnchen suchte am Ufer nach Nahrung. Auch konnten wir beobachten, wie Höckerschwäne starteten (siehe Bilder).

Amsel Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Bachstelze Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Bergstelze Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Blässhuhn Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Blaumeise Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Buchfink Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Buntspecht Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Eichelhäher Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Eisvogel Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Erlenzeisig Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Graugans Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Graureiher Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Grünfink Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Haubentaucher Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Höckerschwan Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Kernbeisser Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Kleiber Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Kohlmeise Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Kormoran Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Krickente Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Mittelmeermöwe Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Rabenkrähe Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Reiherente Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Rotkehlchen Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Rotmilan Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Schnatterente Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Schwanzmeise Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Schwarzspecht Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Silberreiher Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Stockente Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Sumpfmeise Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Tannenmeise Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Teichhuhn Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Turmfalke Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Zwergtaucher Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.2019
Mäusebussard Bannwil/Vogelraupfi 09.10/11.30 h   26.01.1900

Seit dem letzten Eintrag vom 8. April 2018 konnte ich viele interessante Beobachtungen tätigen.

 

  • Es zogen sehr viele Kormorane über unsere Region (W nach O).
  • Viele Silberreiher suchten Nahrung auf den Feldern. Bis zum 8. April 2018 war sie zu beobachten.
  • Schwarzmilane, waren anfangs spärlich zu beobachten und auf einmal waren viele da.
  • Nach langem suchen fand ich endlich auf dem Feld bei Aebis wieder einmal einen Feldhasen.
  • Dieser Fuchs bei Aebis war auf Nahrungssuche, denn er war sehr beschäftigt. Es dauerte lange, bis er uns erspähte
  • In der Oberen Schere hörten wir von weitem einen Gartenbaumläufer. Wir waren überrascht, als wir plötzlich fünf Individuen beobachten und hören konnte (auf dem Bild schwierig zu finden)

Forsetzung:

Flugstudie vom Taubenschwänzchen, welches ich bereist anfangs April im Aebisholz an einer Weiden beobachten konnte. Über eine halbe Stunde verbrachte ich, diesen interessanten Schmetterling zu beobachten und natürlich zu fotografieren.

 

Fortsetzung 2:

Fortsetzung 3:

Exkursion vom 8. April 2018 im Gäu

Immer mal was neues. Seit über 40 Jahren führe ich mehr oder weniger regelmässig Tagebuch von meinen Streifzügen durch die Natur. Mal zu Fuss oder mit dem Fahrrad bin ich unterwegs.

Von meinen letzten Streifzug in der Natur können Sie im Tagebuch nach lesen. Auch zeigen ich einige Fotos von de Exkursion.  

Exkursion vom Freitag, 30.03.2018

 

Der Morgen war nicht viel versprechend. Hat es teilweise morgens noch geregnet. Gegen den Mittag verzogen sich der Nebel und die Bewölkung.

 

In den Felden von Dünnernächer / Chestenholzerfeld / Breitfeld / Oberi Scheri und Aebis N waren folgende Arten zu beobachten:

Diverse Waldrundgänge Februar und März 2018

Impression seit dem Sturm "Burglind"

Ein weiterer Besuch in der "Vogelraupfi" auf Einladung vom           Vogel- und Naturschutz Niederbipp vom 28.01.2018

Die Aare war über einen halben Meter tiefer als üblich. Die Schleusen am Kraftwerk müssen mehr geöffnet gewesen sein, als üblich. Die Strömung der Aare war aber sehr schnell und es floss sehr viel Wasser.

Beobachtete Vogelarten:

  • Kohlmeise                       Amsel
  • Mittelmeermöwe             Höckerschwan                Kormoran
  • Haubentaucher               Zwergtaucher                Gänsesäger
  • Stockente                       Schnatterente                 Krickente
  • Graugänse                     Spiessente                       Tafelente
  • Rabenkrähe                   Kolkrabe                         Bergstelze
  • Graureiher                    Silberreiher

Der Höhepunkte für mich an der Exkursion, war die Sichtung des Biebers beim Oenzauslauf.

 

Zuerst meinten wir, dass es ein Baumstamm sei, aber dann kam der Bieber etwas tiefer aus dem Wasser. Leider ging alles so rasch, dass ich kein Foto schiessen konnte.

Foto von Wikipedia

Teilnehmer der Exkursion

Hinten halb verdeckt Peter Scheidegger , André Burkhalter , Marianne Dietschi und        Walter und Ursula Wyss

                             

Peter Dällenbach, Peter Schedegger      André Burkhalter Marianne Dietschi

 

Beatrice Dällenbach die Reporterin

2017

Besuch der Vogelraupfi vom 31.12.2017

Wenn ich mich in der Natur aufhalte, interessiert mich vor allem das Verhalten der Tiere.

Wie bewegt sich ein Graureiher, wie bewegt sich ein Silberreiher - gleich wie ein Graureiher.

Wie reagieren die Tiere auf Artgenossen oder den Menschen.

Unten finden Sie lieber Naturfreund - Impressionen von heute morgen um 09.00 Uhr, bei Temperatur von ca. +8 C.

Beobachtete Vogelarten:

  • Buchfink                           Kohlmeise                     Blaumeise
  • Mittelmeermöwe             Höckerschwan                 Kormoran
  • Haubentaucher               Zwergtaucher                  Amsel
  • Stockente                        Schnatterente                  Krickente
  • Blässhuhn                       Teichhuhn
  • Rabenkrähe                     Kolkrabe
  • Graureiher                      Silberreiher

NVN Exkursion zum Thema: Bienen 18.06.2017