News - Immer Aktuell unter den verschiedenen Rubiken

Aktualisierung per 14.012021

In eigener Sache:

 

Leider hatte ich in der letzten Zeit, kaum Zeit etwas neues auf der Homepage auf zu schalten. Da ich beruflich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bin, brauche ich viel Zeit für die Stellensuche. Dies ist leider sehr aufwendig. Aber ich versuche die neusten Beobachtungen auf zu schalten (Nov. und Dez. 2020). Ebenfalls möchte ich noch eines neues Buch vorstellen (Keine Angst vor Spinnen).

 

Auch habe ich dem Naturkenner vom Schweizer Fernsehen aus der Sendung "Netznatur" eine Frage gestellt und er hat mir genatwortet. Was ich sehr schätzte.

Hier zum "gluschtig mache" fünf spanende Bücher zum nachschlagen und lesen in der kälteren Jahreszeit. Ich habe mir diese Bücher angeschaft aus folgem Grund:

 

Da ich sehr viel in der Natur unterwegs bin oder auch im Garten tauchen immer wieder spannde Tiere auf, die mir unbekannt sind. Aus Wissensdurst möchte ich wissen, wie das Individuum heisst.

 

Neue Büchervorschläge

Schade, dass so eine gute, informative Sendung aus dem Programm fällt. Es gibt Sendungen, die man eher ausschauben sollte.

Guten Tag Herr Moser

Im Buch von Shaun Ellis (Der mit den Wölfen lebt) beschreibt der Autor, wie er die Wölfe mit Tonbandstimmen von Wölfen von den Bauernhöfen im Baltikum fernhielt. Kann dies funktionieren auf längere Zeit!? Wenn ja, warum hat man dies bei uns nicht ausprobiert. Da ich eine Natur-Homepage betreibe, interessiert mich dies sehr.

Mit freudlichen Gruss

Markus Mooser


Sehr geehrter Herr Mooser

 

 

Bitte entschuldigen Sie die sehr späte Beantwortung Ihres Mails zu unserer Wolfssendung vom 27.08.2020. Es kamen verschiedene Elemente zusammen, dass Ihr Mail so ungebührlich lange liegen blieb – die Umstellung auf ein neues IT-System des Kundendienstes sowie verschiedene interne Reorganisationsprozesse bei SRF – neben der regulären Produktion von Sendungen mit entsprechender Arbeitsbelastung. Trotzdem lege ich Wert darauf, die Mails, die unseren Fachbereich der Sendungen oder andere biologische Fragen betreffen, selbst zu beantworten, was eben leider jeweils etwas warten muss. Ich danke Ihnen deshalb für Ihr Verständnis.

 

Zu Ihrer Frage: Das Heulen hat bei Wölfen unter anderem die Funktion, ein Rudelterritorium akustisch zu markieren. Ich habe allerdings meine Zweifel, ob frei lebende Wölfe auf Dauer auf das beschriebene Tonbandgeheul hereinfallen, denn man weiss, dass Wölfe aus dem Geheul herauslesen können, wer heult, wie viele es sind und wahrscheinlich noch anderes mehr (vielleicht Gesundheits- und Ernährungszustand der «Heuler», Elternpaar und/oder andere, RevierbesitzerInnen oder Wölfe auf der Wanderung, die Anschluss suchen etc.). Dabei müssten sie ja jeweils dem Geheul ab Tonkonserve vom Bauernhof geantwortet haben. Da ich das Buch nicht kenne, weiss ich nicht, ob dies der Fall war. Aus meiner Sicht waren es deshalb wahrscheinlich andere Faktoren, dass sich die Wölfe auf dem Baltikum den Bauernhöfen nicht näherten, und die Interpretation, dass das Heulen ab Band eine abschreckende Wirkung hatte, eine falsche Plausibilitätserklärung – wie so oft!

 

Bei uns benutzt man wie in vielen Wolfsgebieten das sogenannte «Wolf Howling» ab Tonträger, um einmalige Antworten zu provozieren, die anzeigen, ob territoriale Wölfe oder solche, die Anschluss suchen in einem Gebiet sind und ob sie Junge haben (man hört das an den helleren Stimmen). Eine neue Technik mit Lauschgeräten , die in einem Gebiet verteilt werden, und die Naturgeräusche aufzeichnen, ermöglichen auch, spontane, natürliche Heulsequenzen von Wölfen aufzuzeichnen und so Bewegungen, Gruppengrösse und sogar Individuen (mit Sonogrammen) auszuwerten und so zu identifizieren.

 

Beim «Wolf Howling» muss man dabei den Codex der Heulkommunikation kennen, weil sonst die Wölfe den Fake sehr schnell merken und nicht mehr antworten.

 

 

Freundliche Grüsse

 

Andreas Moser

 


Folgende Ergänzungen:

 

Wichtige Information:  

In den Verschiedenen Themenbereiche, hat es Informationen, welche teils nur bestimmte Ornithologen oder Vorstandsmitglieder erhalten. Ich bin der Meinung, dass auch interessierte Personen zugang zu diesen Informationen erhalten sollen.

 

  • Kurs: Vögel im Wald ist jetzt komplett
  • Modul der Bestimmung der Greifvögel ist erstellt unter Kurs.
  • WISENT IM THAL geht in die nächste Runde
  • Neue Fotos von verschiedenen Tierarten und Listen unter Fauna 1 bis 3
  • Buchvorschläge
  • Bilder von Exkursionen von Januar bis April für die Daheim gebliebenen (weitere Bilder unter der Rubrik Exkursionen pro Monat)

 

Drei Vorschläge für die Langeweile in der heutigen Zeit, da wir zu Hause bleiben müssen

  • Kolkrabe & Co.
  • Mehrplatz für die Spatzen
  • Was Tiere können

Von allen drei Bücher finden Sie unter der Rubrik - Aktuelles - Literatur / Vorträge kurze Übersicht vom Buch.

 

Sind Sie bereit!!

Haben Sie den Feldstecher und das Fernrohr bereit und den Rucksack gepackt mit Verpflegung?

Denn es ist höchste Zeit die Vögel auf den Rückweg in den Süden zu begleiten.

 

Ein Teil der Stare sind von ihrem Zwischenzug retour und auch die ersten Steinschmäter und Braunkehlen sind auf den Feldern im Gäu schon zu beobachten.

 

Viel Spass beim beobachten wünscht Natur- Fauna-Flora

Insekten und Käfer, sowie Schmetterlinge

 

Sind zur Zeit in aller Munde. Ich habe soviele wie möglich versucht in diesem Jahr  zu fotografieren. Wie Sie ja wissen, ist dies nicht immer einfach. Alle Neuzugänge sind in den Gebieten von Oensingen und angrenzend Kestenholz beobachtet worden.

 

Mein Ziel ist es eine Art bestandsaufnahme der Insekten zu machen.

In eigener Sache:

 

Die Neuauflage vom Buch über die Brut- und Zugvögel Oensingen und Umgebung ist in Bearbeitung und erscheint gegen den Herbst 2020.

Wenn Sie diesen Spruch lesen und danach handeln, dann garantiere ich Ihnen, dass Sie tolle Naturerlbenisse haben werden.